Wie ist die Wohnsituation in Münchberg?
Das einfachste und preiswerteste ist natürlich das Studentenwohnheim. Um ein Zimmer zu bekommen, muss man auf dieser Seite das entsprechende Formular ausdrucken und mit Anlagen an entsprechende Adresse hinschicken. Auf der Seite kann man auch gleich sehen, wie viele Zimmer noch frei sind, sowie weitere Informationen zu der Ausstattung entnehmen. Zeitnah bekommt man dann einen Brief, im besten Fall natürlich mit einer Zusage und der vorgesehenen Zimmernummer. In einem gewissen Zeitraum kann man dann ablehnen oder zusagen. Das zugewiesene Zimmer kann man sich vorher selbstverständlich anschauen. Wenn alles passt erfolgt vor Ort die Schlüsselübergabe mit Vertragsunterschrift und Foto. Man kann hier bis zu maximal 3 Jahren wohnen. Darüber hinaus kann man sich natürlich auch eine private Wohnung / WG mieten. Die Preise in Münchberg zählen wirklich zu den günstigsten in Deutschland. Ganz abgesehen davon veranstaltet die SV in beiden Städten immer wieder spezielle Studentenparties.
Wie ist die Wohnsituation in Hof?
Das einfachste und preiswerteste ist natürlich das Studentenwohnheim. Um ein Zimmer zu bekommen, muss man auf dieser Seite das entsprechende Formular ausdrucken und mit Anlagen an entsprechende Adresse hinschicken. Auf der Seite kann man auch gleich sehen, wie viele Zimmer noch frei sind, sowie weitere Informationen zu der Ausstattung entnehmen. Zeitnah bekommt man dann einen Brief, im besten Fall natürlich mit einer Zusage und der vorgesehenen Zimmernummer. In einem gewissen Zeitraum kann man dann ablehnen oder zusagen. Das zugewiesene Zimmer kann man sich vorher selbstverständlich anschauen. Wenn alles passt erfolgt vor Ort die Schlüsselübergabe mit Vertragsunterschrift und Foto. Man kann hier bis zu maximal 3 Jahren wohnen. Darüber hinaus kann man sich natürlich auch eine private Wohnung / WG mieten. Die Preise in Hof zählen wirklich zu den günstigsten in Deutschland. Ganz abgesehen davon veranstaltet die SV in beiden Städten immer wieder spezielle Studentenparties.
Wie läuft die Aufnahmeprüfung ab?
Sobald die offizielle Bewerbungsfrist der Hochschule Hof läuft (ab 1. Mai eines jeden Jahres), kann man sich für Mediendesign am Campus Münchberg bewerben. Alle, die sich fristgerecht angemeldet haben, bekommen dann eine Hausarbeit mitgeteilt, die sie innerhalb von zwei Wochen bearbeiten können. An einem von zwei Prüfungstagen habt ihr dann die Chance eure Arbeit der Jury, bestehend aus den Dozenten und auch Studenten, in einer maximal 10 Minuten langen Präsentation vorzustellen. Das Medium und die Art der Umsetzung sind frei wählbar, es ist jedoch wichtig, dass am Ende eine gestalterische Arbeit präsentiert wird und kein Schulreferat. Hinzu kommt ein kurzes Gespräch, in dem wir euch etwas näher kennen lernen wollen. Ihr könnt auch eine Mappe mit weiteren, freien und von euch gefertigten Arbeiten mitbringen. Das ist zwar kein Muss, kann aber im Einzelfall darüber entscheiden, ob ihr genommen werdet. Zeitnah erfahrt ihr dann, ob es geklappt habt oder nicht.
Was für Kosten kommen auf einen zu?
Neben den normalen Miet- und Lebenskosten kommen leider noch einige weitere Kosten auf dich zu. Wenn du mit dem Auto zur Hochschule fährst, natürlich der Sprit. Alternativ kann man auch umsonst mit dem Zug nach Münchberg fahren, sofern man nicht bereits dort wohnt. Während dem Studium selbst braucht man als Designstudent aber einiges weiteres an Geld. Zum einen wären da die Druck- und Bindekosten. Als Gestalter muss man viel drucken, seine Entwürfe und Skizzen, Dummys, aber auch die fertigen Projekte wollen zu Papier, zu Buch oder was auch immer für einem Material gebracht werden. Je nach Projekt und eigener Umsetzung können da schon 100-400 Euro pro Semester anfallen. Immerhin haben wir pro Semester 50 Freikopien. Zusätzlich kommen noch Materialkosten für Stifte, besonderes Papier und andere diverse Materialien hinzu. Auch das ist immer vom jeweiligen Fach abhängig bzw. was vom Dozenten verlangt wird oder man selbst aufwenden mag. Außerdem möchte man sich während seines Studiums vielleicht technisch besser ausstatten und einen neuen Computer kaufen oder sich eine DSLR anlegen. Ansonsten kann man in der Mensa günstig essen und satt werden. Für unter 3 Euro bekommt man eine vollwertige warme Mahlzeit.
Wie kann ich mir mein Studium finanzieren?
Zum einen ist es natürlich schön, wenn die Familie einem finanziell unter die Arme greifen kann. Leider ist das aber oft nicht der Fall. Aber es gibt genug Möglichkeiten seinen Kontostand aufzustocken. Zum Beispiel mit Bafög. Die monatliche Förderung von Studenten richtet sich nach dem Gehalt der Eltern. Wenn man seine Unterlagen rechtzeitig einschickt (mindestens 3 Monate vorher bei einem Ersteintrag, am besten noch früher!), kann man in den meisten Fällen schon mal die Miete davon zahlen. Zudem habt ihr als Volljährige Anspruch auf euer Kindergeld, was immerhin 184€ im Monat sind. Darüber hinaus sollte man sich einen oder mehrere Nebenjobs suchen. Hier in Münchberg und Hof gibt es genug Möglichkeiten auf 400€-Basis zu arbeiten. Verschiedene Geschäfte schreiben immer wieder Hilfskräfte aus. Z.B. die bekannten Fastfood-Ketten, Kaufland, Cafés und Bars oder auch Tankstellen. Oder aber man nimmt eine Tutorenstelle direkt von der Hochschule an und bekommt hier am Ende vom Semester einen Lohn für 40-100 Stunden.
Wie ist das Studium aufgebaut?
In den ersten beiden Semestern werden die Grundlagen der Gestaltung gefestigt und ab dem 3. Semester habt ihr die Möglichkeit, aus verschiedenen Modulen zu wählen, um euch zu spezifizieren. Das 5. Semester besteht aus einem 20-wöchigen Praxissemester und im 7. und letzten Semester widmet ihr euch eurer Bachelorarbeit.
Während des Studiums stehen Gestaltungsprojekte und Übungen im Vordergrund. Die Vorlesungen und Seminare werden anders sein, als ihr es von eurer Schule kennt und gewohnt seid, was für einige eine größere Umstellung darstellen mag. Ihr werdet freier in den Umsetzungen sein, müsst aber selbst den Elan und die Motivation aufbringen, an euren Projekten zu arbeiten und ein gutes Zeitmanagement zu finden. Im Vergleich zu anderen Studiengängen werdet ihr nicht mit 100 Leuten in einem Saal sitzen und euch berieseln lassen, um am Ende des Semesters viele schriftliche Prüfungen abzulegen. Ihr werdet in kleinen Gruppen immer wieder eure Fortschritte zeigen, präsentieren und Feedback bekommen, um zum Schluss eure fertigen Arbeiten abzugeben. Schriftliche Prüfungen wird es auch geben, jedoch nur ein geringer Anteil im Vergleich zu den praktischen Projekten.
Was kann man in Münchberg unternehmen?
Auch, wenn Münchberg kein Großstadtleben zu bieten hat, so gibt es doch genügend Dinge zu tun und zu entdecken. Langweilig wird einem hier ganz bestimmt nicht. In Münchberg gibt es einen Sportverein mit einem vielfältigen Angebot, das von Tanzen über Basketball bis Langlauf reicht. Außerdem gibt es einen Tennis- und Fußballplatz und die Hochschule selbst bietet eigene Sportkurse an. Wer eher ein Nachtschwärmer ist, findet in der lokalen Disko „Mr. Charlie“ den richtigen Ort. Einen Überblick von den Lokalitäten in Münchberg gibt es hier.
Was kann man in Hof unternehmen?
Nur eine kostenlose Zugfahrt entfernt, kann man in Hof einiges unternehmen. So bietet sich im Sommer der Untreusee mit seinem Kletterpark an und lädt zum Grillen, Baden, Radeln oder Joggen ein. Außerdem gibt es dort ein Hallen- und ein Freibad. Wer gern gemütlich spazieren geht, kann sich im Theresienstein mit botanischem Garten oder dem Zoo eine Auszeit vom Unialltag nehmen. An Bars und Diskos mangelt es in der Kleinstadt auch nicht. Zahlreiche gemütliche Kneipen wie das „Finale“, das „P-Cafe“ oder das „Rockwerk“ lassen an freien Abenden keine Langeweile aufkommen. Einen Überblick von den Lokalitäten in Hof gibt es hier.
Was brauche ich für eine Vorbildung/Praktikumserfahrung/etc.?
Am einfachsten ist es, wenn du Fachabitur oder normales Abitur gemacht hast. Natürlich kannst du auch erst über einen studiengangsähnlichen Ausbildungsberuf gehen, ehe du dich bei uns bewirbst. Programmkenntnisse und weiteres Wissen im Design-Bereich sind natürlich nie verkehrt, aber nicht zwangsläufig nötig. Was zählt, ist das Talent, die Kreativität, die Umsetzungsgabe, die wir durch eure Präsentationen sehen wollen. Ein vorher abgelegtes Praktikum im gestalterischen Bereich ist nicht nötig.
Was sind meine Berufsmöglichkeiten?
Als Mediendesigner hat man eine recht vielfältige Zukunft, schließlich werden Designer in so gut wie jeder Branche gebraucht. Zum einen kann man natürlich ganz klassisch in Agenturen arbeiten und später sogar Art oder Creative Director werden. Oder man wird in einer Firma der neue Marketing-Chef oder Webgestalter. Wenn man gut genug ist, kann man es auch als Freelancer versuchen oder seine eigene Agentur auf die Beine stellen. Designer braucht man auch in Bereichen, wo es auf den ersten Blick vielleicht nicht ersichtlich ist. Auch bei Fernbedienungen oder der Innenausstattung von Automobilen ist man als Gestalter gefragt.
Das Gehalt ist dafür sehr unterschiedlich. Als Freelancer könnt ihr euren Stundenlohn natürlich selbst festlegen, in Agenturen kommt es wohl auf die Region bzw. das Land und eure Erfahrung an.